Falco goes school again

Foto:
Foto:

Newsflash: In den letzten Monaten ist die Zahl der Klicks auf www.falcogoesschool.at dramatisch angestiegen. Die jüngste Veröffentlichung der Falco Privatstiftung berichtet von einem weiteren enormen Ansturm. Es handelt sich um viele talentierte Schüler, die in naher Zukunft ihre tollen Stimmen erheben werden.


Text: Martina Bauer

Alles wartet, alles wartet auf die Helden von heute. Und die sind vielleicht nur ein paar Klicks davon entfernt, die Superstars von morgen zu werden. Jawoll! Das Projekt Helden von heute - Falco goes school ist bereits in seiner zweiten Auflage.

Zum 60er des Falken öffneten sich wieder die virtuellen Tore zum großen Talentwettbewerb für Schüler. Und seit 19. Februar sind bereits zwei Videos eingelangt. "Das ist sensationell und zeigt, dass sich einige schon im Vorfeld viele Gedanken und Arbeit gemacht haben. Die konnten schon gar nicht mehr erwarten, bis es wieder losgeht. Erste Anfragen gab's von Professoren bereits im Jänner", freut sich Wolfgang Kosmata, Erfinder und Mastermind von Falco goes school.

Im Vorjahr dauerte es vier Wochen, bis die ersten Einreichungen hochgeladen waren. Insgesamt wurden es dann 100. Keine Frage, das Projekt hat eingeschlagen wie ein Hit seines Namenspaten. Bis dato wurde die Seite www.falcogoesschool.at mehr als 2,4 Millionen Mal aufgerufen. Derzeit bis zu 2.000 Mal täglich.

Wie schon im vergangenen Jahr ist auch heuer wieder das Ziel, Talente in österreichischen Schulen zu fördern. A Wöd-Stimm, a Mega-Performance auf einem Instrument oder Songwriter-Qualitäten, die einfach outstanding san - all das ist im Namen des Falken gefragt. Wurscht ob solo oder mit Band.

Eingereicht werden können die Darbietungen bis spätestens 9. April in drei Kategorien: Kategorie 1 - 1. bis 4. Klasse Volksschule, Kategorie 2 - 1. bis 4. Klasse NMS/Unterstufe Gymnasien, Kategorie 3 - 5. bis 8. Klasse Oberstufe Gymnasien, 1. bis 5. Klasse BMHS, Polytechnische Schulen und Berufsschulen. "Im Vorjahr war die Qualität schon sensationell und wir hoffen, dass das so bleibt", so Kosmata, der auch Beirat der Falco Privatstiftung von Ronnie Seunig ist.

Der alles-roger?-Herausgeber lässt als Vorsitzender der Stiftung für dieses Vorzeigeprojekt auch heuer wieder 45.000 Euro Fördergelder springen. Alleine die Aufteilung ist neu. Bisher gab's nur Geld für die Gewinner. Ab heuer dürfen sich die ersten fünf über eine finanzielle Zuwendung von 5.000 bis 10.000 Euro freuen. Aufgeteilt wird das Geld zu zwei Drittel für die Schule und ein Drittel für den oder die Künstler. Die Preise sind zweckgebunden und müssen in irgendeiner Form in die Musik investiert werden.

Wer bei Falco goes school abräumt, das bestimmen heuer nicht mehr nur die Beiräte der Falco Privatstiftung, sondern auch externe Musikexperten. Zwei davon werden Produzent Rob Boland und Armin Doppelbauer von Puls4 sein. Von Mai bis Juni sind die Juroren dann wieder bei der Falco-goes-school-Tour im Einsatz, wo die besten fünf Talente jeder Kategorie vor Ort besucht und angehört werden. Danach erfolgt die Bekanntgabe der Gewinner.

Die vom Vorjahr sind teilweise noch immer mit an Bord, was für die Nachhaltigkeit des Projekts spricht. Dafür stellt die Falco Privatstiftung auch einen Produzentenpool zur Verfügung, damit vielversprechende Nummern auch den Weg auf den Markt finden. Wie zum Beispiel Vienna Calling von July's Kat aus Gmunden oder Junge Römer von Laura Tross aus Innsbruck. Viele Produktionen gibt's auch vom BORG Gastein, bei dem im Vorjahr Mathea Elisabeth Höller mitgemischt hat. Später begeisterte die Salzburgerin bei The Voice of Germany Coaches und Publikum.

Bei Falco goes school hat man aber nicht nur ein Händchen für Talente. Jedes Jahr dieses Projekts ist wie ein Baustein für ein Denkmal, wie es sich Falco, aber vor allem Hans Hölzl, gewünscht hätte. Nicht in Stein gemeißelt. Keine Materie. Lebendige Stimmen, satte Klänge. Kinder, die ihre Talente frei ausleben können. Das ist der Spirit, den der Meister schon vor Jahrzehnten gelebt und geliebt hat. Zeitgeistiger denn je.

Der Beweis dafür: Wolfgang Kosmata ist in diesem Monat gleich bei zwei der renommiertesten Musik-Universitäten der Welt zu Vorträgen eingeladen. Am 18. April bei der Uni Wien und zwei Tage später bei einem internationalen Kongress am Mozar-teum in Salzburg. "Die Wiener sind auf mich zugekommen, was mich unglaublich freut. Dabei geht es da-rum, wie man einen Nachlass eines Künstlers vorbildlich weiterleben lässt. Für den Kongress am Mozarteum habe ich selbst das Konzept Helden von heute - Falco goes school eingereicht. Für eine Einladung braucht es mindestens drei Zustimmungen von vier angesehen Wissenschaftlern. Ich habe auf Anhieb vier positive Stimmen bekommen. Das ist wirklich eine große Ehre für uns und zeigt den Wert unseres Projekts", erklärt Kosmata gegenüber alles roger?.

Damit ist auf jeden Fall ein erster Schritt in Richtung Falco goes Uni getan. Neben Falco goes Club, Falco goes Fashion oder Falco goes Lyrics ist das eines der Projekte, die sich Wolfgang Kosmata für die Zukunft vorstellen kann. Why not ... Potenzial hat das Vorbild Falco dafür auf allen Ebenen. Mehr zu Helden von heute gibt's auch schon bald bei Falco-goes-school-TV auf der homepage www.falcogoesschool.at. Oida, des is afoch leiwaund! So sieht er das. For sure ...

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen das schrägste Magazin Österreichs zum vergünstigten Paketpreis nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Aktuelle Ausgabe

Auch diese Ausgabe wird begleitet von einer Episode "Die Meinungsmacher". Klicken Sie auf das Cover um das Video zu starten.

Klicken zum Abspielen

Ausgabe Juli 2017

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!