Solche Eliten brauchen wir nicht

Foto: 123RF
Foto: 123RF

Wir brauchen Eliten - aber solche der Leistung und nicht der Macht und Privilegien, schreibt Andreas Unterberger in seiner alles roger?-Kolumne. Abzulehnen sind linke Ideologen, die der ORF als "Experten" bezeichnet, ein Jahrmarkt der Eitelkeiten rund um akademische Titel und Politiker, die in ihrem falschen Elite-Denken die direkte Demokratie ablehnen.


In den USA, in England, in der Schweiz, in Frankreich gibt es Elite-Universitäten. In Österreich nicht. In Deutschland, Frankreich, Italien dürfen Menschen Adelsprädikate führen. In Österreich nicht. Von Amerika bis Großbritannien sind Menschen stolz, wenn sie unternehmerischen Erfolg haben. In Österreich nicht, da verstecken sie sich, während zweitrangige Schauspieler und drittklassige "Comedians" als prominent gelten. Umgekehrt macht sich die halbe Welt über die Österreicher lustig, die ständig von "Frau Doktor", "Herr Redakteur", "Frau Professor", "Herr Amtsrat" reden. Vom "wirklichen" oder "vortragenden Hofrat" gar nicht zu reden (was auch immer ein unwirklicher und nachtragender sein mag).

Hinter all diesen Beobachtungen stehen die Fragen: Was ist Elite? Und brauchen wir eine? Die einzig richtige Antwort lautet: "Jein". Wir brauchen wie jedes Land eine Elite, aber die richtige und nicht eine hohle und aufgeblasene.

 Beste Ärzte

Selbstverständlich brauchen wir etwa die besten Ärzte. Das ist nicht nur für jeden Österreicher im Ernstfall vorteilhaft. Das ist auch gut fürs Bruttonationalprodukt. In den Nobelkliniken im 9. und 19. Wiener Gemeindebezirk hört man sehr viel Russisch und Arabisch - ein Zeichen, dass Wien medizinisch noch immer einen guten internationalen Ruf hat. Zumindest dann, wenn man das nötige Großgeld hat.

Umso schlimmer ist, dass die ärztliche Elite immer dünner wird, dass sie den normalen Kassenpatienten in Spitälern oder auch Arztpraxen lange nicht mehr in der einstigen Quantität zur Verfügung steht, dass mancherorts schon schlimme Mangelzustände herrschen. Quantitativ und bisweilen auch qualitativ. Die meisten Österreicher wissen auch, dass ihnen ein Schmäh erzählt wird, wenn behauptet wird, dass Defizite bei bestimmten Berufsgruppen durch Syrer kompensiert werden könnten. Sie spüren, dass Arzt nicht gleich Arzt ist, dass die besten gerade gut genug sind.

 Titel machen noch keine Eliten

Auch auf vielen anderen Gebieten gilt: Ja, wir brauchen eine Elite. Dieses Ja zur Notwendigkeit von Eliten ist aber keineswegs mit Titeln verbunden. Es ist einer noch lange nicht der bessere Arzt, nur weil er ein "Univ.-Prof." vor dem Namen trägt. Die Inflation der "Dr.", "Mag." "MA", "Bakk.", vieler anderer modischer wie unverständlicher Abkürzungen oder gar der Beamtentitel wie "Oberstadtbaurat" ist skurril und dumm, ist bestenfalls ein Adelsprädikatssubstitut und ein Hilfsmittel zu erkennen, dass ein "Oberarchivrat" halt einen anderen Arbeitsplatz hat als ein "Oberforstrat". Nun ja.

Dieser Jahrmarkt der Eitelkeiten ist schlicht lächerlich. Es ist Unsinn, dass viele noch immer Titel für etwas Wichtiges halten, dass sie sich dadurch in ihrem aufgeblasenen Ego bestätigt und als etwas Besseres fühlen. Noch immer gibt es Landgasthäuser mit einem Honoratiorentisch für Bürgermeister, Arzt, Pfarrer und Lehrer (sofern jeweils noch vorhanden). Ich werde auch nie vergessen, welch Erstaunen ich einst in der Hochbürokratie ausgelöst habe, als ich die Auszeichnung durch den Titel "Professor" abgelehnt habe.

Das heißt aber keineswegs, dass Unterschiede egal wären. Ganz im Gegenteil. Es ist nur die Titelsucht eine Dummheit und der Glaube, dass man durch eine formale Ausbildung oder Position ein besserer, wertvollerer Mensch wird.

 ORF-"Experten" als linke Ideologen

Wechseln wir vom Feld der eit-len, aber harmlosen Dummheit zum Elite-Denken der politmedialen Klasse. Dessen Folgen sind viel schlimmer. Sie beginnen damit, dass in den Medien ständig irgendwelche "Experten" präsentiert werden. Dabei ist diese Bezeichnung oft bloß ein mieser Trick, um jemanden aufzuwerten, der die jeweils eigene Meinung vertritt. Dabei gibt es in fast jeder politischen Frage "Experten" für jeden nur möglichen Standpunkt.

Es ist schlicht eine Illusion zu glauben, man brauche nur "Experten" zu fragen, und schon hätte man die Lösung. Das würde selbst dann nicht stimmen, wenn das Expertentum nicht insbesondere vom ORF massiv missbraucht würde, der seit Jahren rund um die Uhr einseitig linksliberale bis linksradikale Ideologen als "Experten" ausgibt.

 Abgehobene Politiker

Der Tiefpunkt eines missbrauchten Eliten-Anspruchs findet sich aber im Konzept der repräsentativen Demokratie. Dieses kann man - leicht polemisch, aber treffend - so zusammenfassen: "Ihr dürft alle vier, fünf Jahre ein Kreuz bei irgendeiner Gruppe von uns, genannt Partei, machen. Das ist doch großartig, das ist eine ,Feier der Demokratie?, wie es Angela Merkel nennt, das ist ein ,Feiertag?, wie Alexander Van der Bellen sagt. Danach aber haltet bitte wieder den Mund. Danach machen wir Elite-Angehörige wieder, was wir wollen. Und was nichts mit dem zu tun hat, was vor dem Kreuzchen-Machen gesagt worden ist. Weil wir wissen es ja besser."

Um nicht missverstanden zu werden: Die Kritik an einem solchen Elite-Anspruch ist kein Plädoyer gegen das Kreuzchen-Machen, sondern das Verlangen, viel öfter, viel differenzierter zu konkreten Themen sein Kreuzchen machen zu dürfen.

Wir sind nicht mehr so simpel wie vor einigen Generationen, als selbst Schreiben und Lesen nur eine Minderheit beherrscht hat. Heute studiert die Mehrheit. Die Menschen haben schon zu oft gesehen, wie eine angebliche Elite - ob es nun Gewerkschaftsfunktionäre oder Richter oder Minister oder Beamte oder Universitätsmenschen oder Abgeordnete sind - im eigenen Interesse und nicht in dem der Bürger agiert, sobald sie sich unkontrolliert fühlt.

Wir brauchen Eliten der Leistung und nicht Eliten der Macht und Privilegien. Egal, ob es einst die Macht und Privilegien der Aristokratie oder heute der repräsentativen "Mandatsträger" sind. Dabei haben diese ja in Wahrheit gar kein konkretes Mandat (auf Deutsch: Auftrag!). Sie lesen nur aus der mathematischen Summe der Kreuze auf den Stimmzetteln willkürlich alle möglichen Aufträge heraus, welche die Kreuzchen-Schreiber aber nie so geben wollten.

 Welche Eliten wir brauchen

Solche Eliten der Macht verdecken die Notwendigkeit echter Eliten. Die Bürger selbst wissen sogar ganz genau, dass wir solche benötigen. Wir brauchen nicht nur gute Ärzte, sondern auch:

> Universitäten, die wetteifern, welche die elitärste ist; im Sinne von "beste Absolventen" und nicht im Sinne von "am teuersten"; und schon gar nicht im Sinne der heutigen Uni-Realität, wo statt Leistung Geschlechter- und Transgender-Quoten, Political correctness und infame Kampagnen gegen einen Professor dominieren, weil er kritische Studien über islamische Kindergärten gemacht hat.

> Einen Wettbewerb, welche Gymnasien, Berufsschulen oder Volksschulen die besten sind, die erfolgreichsten Schüler haben.

> Eine nationale Kraftanstrengung, um im internationalen Forschungswettbewerb wieder aus dem hinteren Mittelfeld an die Spitze zu gelangen.

> Anspruchsvolle Medien, die den Geist der Leistung, der Bildung, des Wissens tragen.

> International erfolgreiche Unternehmen, auf die die ganze Nation stolz ist, die nicht klassenkämpferisch beschimpft werden, wenn sie Gewinne machen.

> Auf all diesen Gebieten die Erkenntnis, dass uns nur Wettbewerb und Leistung voranbringt und nicht das miese Fordern nach immer noch mehr, was einem angeblich zusteht.

Das wäre ein Elite-Denken, zu dem wir alle Ja sagen könnten und sollten.

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen das schrägste Magazin Österreichs zum vergünstigten Paketpreis nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Aktuelle Ausgabe

Auch diese Ausgabe wird begleitet von einer Episode "Die Meinungsmacher". Klicken Sie auf das Cover um das Video zu starten.

Klicken zum Abspielen

Aktuelle Ausgabe ab jetzt im Handel erhältlich

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!





Unser Partner