Erfolg für

Foto: CC0
Foto: CC0

Der Bundesgeschäftsführer der SPÖ Thomas Drozda muss es künftig unterlassen, das Monatsmagazin "alles roger?" als "Neonazi-Postille" zu bezeichnen.


Wien (OTS)

Dies ist das Ergebnis einer Tagsatzung vor dem Handelsgericht Wien. Drozda hatte im August 2018 in einem APA-Interview FPÖ-Ministerien kritisiert, weil sie in manchen Medien, die Herrn Drozda nicht genehm sind, Inserate schalten. Dabei verstieg er sich zur Behauptung "alles roger?" und "Wochenblick" seien "Neonazi-Postillen". "alles roger?" hat sofort Klage eingebracht und Drozda muss diese unwahre Behauptung künftig unterlassen.

OTS alles roger?

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen uns zum vergünstigten Paketpreis monatlich nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Unsere Datenschutz Grundsätze

Welche Daten wir sammeln und wie wir damit umgehen können Sie hier nachlesen: Datenschutzerklärung

Aktuelle Ausgabe

alles roger? Ausgabe November

Die neue Ausgabe ist im Handel erhältlich

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!





Unser Partner