Ich will meine Schwester und meinen Teddybären heiraten

Foto: 123RF
Foto: 123RF

In Deutschland beschloss das Parlament im Juni die Homo-Ehe, in Österreich wurde sie mehrheitlich abgelehnt. Unser Gastautor Andreas Unterberger widerlegt ein absurdes Hauptargument der Befürworter einer Ehe für alle und erklärt, warum die Ehe weiter nur zwischen Mann und Frau gelten soll.


Text: Andreas Unterberger

Bei der "Ehe für alle" hört sich für Facebook der Spaß auf. Eine Karikatur, in der ein Bub im Zeichen von "Ehe für alle" seinen Teddybären heiraten will und ein Moslem seine vier verschleierten Frauen, ist von dem Netzwerk wegzensuriert worden. Und der, der sie hineingestellt hat, wurde für drei Tage gesperrt. Offenbar zählen Teddybären nicht zu den von Facebook gesehenen 67 Geschlechtern.

In Deutschland ist von der linken Parlamentsmehrheit (verstärkt durch einige CDU-Abgeordnete) auf Verlangen der Homosexuellen-Lobby die "Ehe für alle" eingeführt worden. In Österreich haben die Rechtsparteien solche Wünsche von Rot/Grün/Pink hingegen abgeschmettert. Freilich kann man sicher sein: Sobald es einmal eine linke Mehrheit gibt, wird die "Ehe für alle" auch hier kommen. Denn eine unglaublich lautstarke Lobby erweckt bei vielen den Eindruck, die armen Schwulen und Lesben würden noch immer wie einst diskriminiert und verfolgt.

Die einschlägigen Strafrechtsparagraphen waren gewiss falsch. Genauso falsch wäre aber die Aufwertung homosexueller Beziehungen zur Ehe. Das sieht man schon daran, dass die Ehe zwischen Mann und Frau in sämtlichen Kulturen und Religionen der Welt mit nur leichten Unterschieden geschützt wird. Und nur sie.

 Schutz für potenziell fruchtbare Beziehungen

Privilegien für die Ehe haben einen einzigen Grund: den Schutz jener Beziehungen, die als einzige imstande sind, Kinder zur Welt zu bringen und sie geborgen aufzuziehen. Bis die Kinder dann selbst (hoffentlich) wertvolle Mitglieder der Gesellschaft sind. Genau das, also das Produzieren eigener Kinder, ist aber homosexuellen Beziehungen von Natur aus unmöglich (wenn wir von den risikoreichen und noch überhaupt nicht auf alle Konsequenzen hin erforschten "Zeugungen" eines Homunculus im Reagenzglas absehen).

Die einzige Begründung, die man zu hören bekommt, warum eine solche homosexuelle Ehe dennoch gleichgestellt werden soll, ist eine besonders verlogene. Sie lautet: Da es gut sei, wenn Menschen liebevoll füreinander sorgen, müsse das der Staat auch fördern.

 Geschwister und Klosterschwestern

Wenn das wirklich eine ausreichende Begründung wäre, dann müsste absolut jede Beziehung, wo Menschen liebevoll füreinander sorgen, als "Ehe" akzeptiert und genauso gefördert werden. Wie etwa zwischen:

> Geschwistern - wenn zum Beispiel eine Schwester ihren Bruder liebevoll betreut (was oft vorkommt), die aber nach dessen Tod keinen Cent Witwenpension bekommt, auch wenn der Bruder eine hohe Pension gehabt hat (zum Unterschied von einem schwulen Lustknaben, der, auch wenn er sich überhaupt nicht um seinen krank gewordenen Partner kümmert, nach dessen Tod Witwerpensionen bezieht);

> Untreuen Ehemännern und all ihren Geliebten - wenn alle einverstanden sind, müssten folgerichtig auch sie vors Standesamt treten können;

> Mitgliedern einer Gemeinschaft - auch da gibt es ja oft liebevolle Sorge füreinander; man denke etwa an ein Stift voller alter Klosterschwestern, die einander betreuen;

> Großvätern und Enkeln - auch da gibt es Beispiele liebevollen füreinander Sorgens.

 Lebenslange Zahlungen

Bei Scheidungen können Ehen für eine Seite - häufig, aber nicht ausschließlich für die Männer - auch gewaltige Nachteile bringen. Da können dann - zusätzlich zur ohnedies verpflichtenden Vermögens-(Zugewinns-)Teilung - lebenslängliche Unterhaltsverpflichtungen gegenüber dem Ex-Partner entstehen. Das bedeutet manchmal eine lebenslängliche Verarmung (in Deutschland wurde dieser Unterhalt auf eine Maximaldauer von drei Jahren eingeschränkt, was das Problem aber nur reduziert, nicht beseitigt).

Diese Regeln machen hingegen für manche Schlechtverdiener Ehe und Partnerschaft auch ganz ohne Liebe interessant. Doppelt interessant werden für sie Ehe wie Partnerschaft, wenn der ärmere Partner auch noch deutlich jünger ist. Dann kann dieser mit einer lebenslänglichen Hinterbliebenen-Pension aus öffentlichen Kassen rechnen (für die ja nie etwas eingezahlt worden ist).

Es sind zwar keine Statistiken über Altersunterschiede zwischen schwulen Partnern bekannt. Aber persönliche Beobachtungen zeigen eine auffallende Anzahl junger Asiaten, die von älteren Männern für ihre sexuellen Wünsche - pardon: für ihre Liebe - importiert worden sind. Ihnen müssen dann die ohnedies leeren Pensionskassen nach Tod des Älteren lebenslang eine Pension zahlen, für die nie etwas eingezahlt worden ist (die Pensionsbeiträge decken ja nicht einmal die eigene Pension).

 Vorteile der Verpartnerung

Wegen der drohenden Unannehmlichkeiten durch eine Scheidung für eine Seite, haben manche österreichischen Homosexuellen-Verbände schon gesagt, dass ihnen die Verpartnerung eigentlich genügt, und dass sie auf die formale Ehe gerne verzichten. In der Tat: Alle wesentlichen Vorteile haben sie schon jetzt - ohne das Risiko der Scheidungsfolgen:

1. Einzahlungsfreie Gratispensionen;

2. Das Recht, Kinder zu adoptieren.

Dieses gibt es seit einigen Jahren ohne Rücksicht darauf, dass keinerlei Daten existieren, wie sich solche Adoptionen langfristig auf die betroffenen Kinder auswirken, die unter einer solchen Partnerschaft aufwachsen müssen (das Risiko von sexuellem Missbrauch sei einmal ausgeklammert). Und auch ohne Rücksicht darauf, dass es in Österreich keinerlei Mangel an auf Adoptivkinder wartenden Elternpaaren gibt.

3. Ein nie offen ausgesprochenes, aber zielstrebig verfolgtes Ziel der Homosexuellen-Lobby ist der Nachwuchs, der Zugang zu den Schulen. Vor allem in Deutschland ist es ihrer Propaganda zunehmend gelungen, über den Sexualkunde-Unterricht direkt an die Jungen heranzukommen. Diesen wird dort wie in einem Warenhauskatalog gleichgeschlechtlicher Sex als gleichwertig zum normalen angeboten. Zur Auswahl. Zum Erproben.

 Verwirrung der Jugendlichen

Das ist eine sehr effektive Nachwuchspflege. Viele junge Menschen sind sich nämlich ihrer eigenen sexuellen Identität und dem anderen Geschlecht gegenüber total unsicher, wissen nicht, wie sie ankommen. Da scheint es dann oft leichter, sich dem eigenen Geschlecht zuzuwenden, das man ja besser kennt als das andere. Das ist umso logischer, als die gesamte Genetik-Wissenschaft bestätigt, dass es kein "Schwulen-Gen" gibt, dass Homosexualität also nichts unverändert Angeborenes ist, sondern Folge der Umwelt, der Erziehung oder einer freien Entscheidung.

Die Hinwendung zum eigenen Geschlecht fällt jungen Menschen umso leichter, wenn dies von manchen Lehrern in manchen Ländern als völlig gleichwertige Option dargestellt wird. Weshalb dort auch homosexuelle Betätigung signifikant zunimmt.

Da der Sexualunterricht überdies zunehmend vom Radikal-Genderismus geprägt ist, die den Kindern auch die völlig unwissenschaftliche These einredet, dass das eigene Geschlecht ohnedies nur ein soziales Konstrukt, also frei wählbar sei, passiert noch etwas zweites Hochproblematisches: Die Zahl jener Jugendlichen wächst, die sich in ihrem Geschlecht nicht mehr wohlfühlen, die daher eine Um-Operation hin zu ihrem Wunschgeschlecht verlangen. Dem geben manche Eltern auch nach, weil sie es ja verlernt haben, zu Wünschen ihrer Kinder nein zu sagen. Und weil sie nicht durchschauen, dass sie nur mit Produkten eines skandalösen Unterrichts und einer postpubertären Verunsicherung konfrontiert sind.

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen das schrägste Magazin Österreichs zum vergünstigten Paketpreis nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Aktuelle Ausgabe

Auch diese Ausgabe wird begleitet von einer Episode "Die Meinungsmacher". Klicken Sie auf das Cover um das Video zu starten.

Klicken zum Abspielen

Aktuelle Ausgabe ab jetzt im Handel erhältlich

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!





Unser Partner