Mauthausen-Komitee: "Es gibt keine Holocaust-Erbsünde"

Foto: Picturedesk

Versteckter Antisemitismus wird heutzutage hinter jeder Ecke vermutet und als Pranger verwendet. Ein falsches Wort zur falschen Zeit, schon ist man braun punziert. Fälschlicherweise. Die Menschen sind nervös, wenn das Thema angesprochen wird. alles roger? bat Willi Mernyi, den Vorsitzenden des Mauthausen Komitees, zum Gespräch über Schuld, Sühne und den Umgang mit der Vergangenheit.


Interview: Roland Hofbauer

Wo beginnt Antisemitismus, ab wann ist man nicht mehr kritisch sondern feindlich gegenüber der jüdischen Kultur?
Zu Antisemitismus wird es dann, wenn aus Einzelfällen auf ein ganzes Volk geschlossen wird. Die Juden sind ... Die Juden waren immer schon ...

Darf man eine Familie Rothschild generell nicht kritisieren, und warum wird man bei kritischen Worten schnell als tendenziell antisemitisch eingestuft?
Die Rothschilds sind ja keine Organisation, es ist vielmehr ein häufiger Familienname.

Weltweit wird ja oft eine kleine Gruppe wie die Rothschilds, die Bilderberger oder auch das Verhalten der israelischen Armee kritisiert. Warum wird das dann sofort als Anfeindung gegen das jüdische Volk generell gewertet?
Ich persönlich habe kein Problem, die israelische Armee oder die israelische Politik zu kritisieren. Das hat auch gar nichts mit Antisemitismus zu tun.

Wird der Ausdruck "antisemitisch" teilweise inflationär gebraucht und als generelle Verteidigung auch bei gerechtfertigter Kritik benützt?
Ich weiß nicht, ob der Ausdruck antisemitisch inflationär gebraucht wird. Ich verwende ihn sehr, sehr vorsichtig, weil ich glaube, dass ein inflationärer Gebrauch dieses Wortes ihn nur abschwächen würde.

Der Zentralrat der Juden hat vor einiger Zeit die deutsche Nationalmannschaft kritisiert, da sie nur mit wenigen Spielern bei einem Auswärtsmatch die Gendenkstätte von Auschwitz besucht hat. Müssen sich heutige Generationen noch immer für die Gräueltaten ihrer Vorfahren schuldig fühlen? Oder geht es hier um Aufklärung und Ermahnung von jungen Menschen? Oder kann man gar den Holocaust auch als Erbsünde betrachten?
Es geht nicht um Schuld. Es gibt auch keine Holocausterbsünde. Es gibt nur eine spezielle Verantwortung für Österreich und Deutschland, die den größten Krieg der Menschheitsgeschichte begonnen haben. Aber weder die Söhne noch die Enkel von Tätern tragen hier eine Schuld. Es gibt keine kollektive Schuld eines ganzen Landes, sondern eben nur eine besondere Sensibilität im Umgang mit der Geschichte. Adolf Hitler wurde ja schließlich nicht irgendwo, sondern in Österreich, geboren.

Darf man diese Sache auch einmal ruhen lassen?
Mir geht es auch nicht darum, die schlimme Vergangenheit einmal ruhen zu lassen, sondern es geht mir ausschließlich um die Frage: Was können wir aus der Vergangenheit lernen, und welche Fehler brauchen wir nicht noch einmal zu machen? Was hat uns der Nationalsozialismus gezeigt? Wie hat er funktioniert? Wie wurden aus normalen Menschen Bestien? Das sind doch Fragen, die uns beschäftigen sollten. Einerseits, um die Vergangenheit zu verstehen, aber andererseits auch, um für die Zukunft zu lernen.

Welche Phrasen und Wörter darf man Ihrer Meinung nach nicht mehr sagen oder schreiben und warum?
Betreffend Ihrer Phrasen und Wörter, die man meiner Meinung nach nicht mehr sagen oder schreiben darf, würde ich diese Frage anders stellen.
Im Wissen dessen, was der Spruch: ... bis zur Vergasung bedeutet, verstehen Sie sicherlich, dass ich diese Worte wohl nicht verwende. Höre ich irgendjemanden, der diese Wortwahl verwendet, weise ich ihn weder zurecht, noch kritisiere ich ihn, sondern erkläre diesen Personen, woher dieser Ausdruck kommt und wer ihn warum erfunden hat.
Ich kann Ihnen versichern, dass ich bisher noch nie Menschen kennengelernt habe, die nach dieser Erklärung nicht sofort sagen Das habe ich nicht gewusst! Das war mir nicht bekannt! Ich werde es nicht mehr verwenden. Um nichts anderes geht es. Nicht um Menschen zu verurteilen, sondern ihnen zu erzählen, woher etwas kommt und warum es wer damals so genannt hat. Wenn es jemand trotzdem verwendet - absichtlich, weil er die Herkunft kennt - dann können Sie bestimmt verstehen, dass ich das nicht akzeptieren kann.

Die AUA musste einmal eine Werbekampagne vor dem Erscheinen einstellen, weil sie "Jedem das Seine" als Slogan verwenden wollte. Viele Menschen kennen die Herkunft des Begriffs nicht, suum cuique, ein Gerechtigkeitsprinzip aus der Antike. Darf man Ihrer Meinung nach "Jedem das Seine" verwenden?
Auch ich halte Jedem das Seine oder Arbeit macht frei für von den Nazis konnotierten Begriff, die sich in meinem Wortschatz ebenfalls nicht finden.
Natürlich weiß ich, dass das Gerechtigkeitsprinzip aus der Antike stammt, aber das Hakenkreuz haben auch schon indische Völker verwendet. Aber diejenigen, die heute grölend mit einer Hakenkreuzfahne am 20. April das Fest des Führers feiern, meinen wohl keinen indischen Gott, oder?

Mit welchen Menschen würden Sie sich nie an einen Tisch setzen?
Prinzipiell setze ich mich mit jedem Menschen an einen Tisch und führe die Diskussion. Wenn ich allerdings merke, dass es keinen Sinn hat, weil es nur um hasserfüllte Parolen geht, weiß ich, dass ich meine Energie und meine Argumente woanders besser einsetzen kann.

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen das schrägste Magazin Österreichs zum vergünstigten Paketpreis nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Aktuelle Ausgabe

Auch diese Ausgabe wird begleitet von einer Episode "Die Meinungsmacher". Klicken Sie auf das Cover um das Video zu starten.

Klicken zum Abspielen

Ausgabe Juli 2017

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!