Der Pop-Provokateur

Foto: beigestellt
Foto: beigestellt

Als ich in den Nachrichten über Asteroiden und eine im März abstürzende chinesische Weltraumstation hörte, dachte ich an den musikalischen "Spaceman" und Provokateur David Bowie. Sein Todestag jährte sich heuer zum zweiten Mal.


alles roger? Musik-Kolumne von Pindigi alias Günter Freinberger 

David Robert Jones, besser bekannt als David Bowie, wurde am 8. Jänner 1947 im britischen Brixton geboren, als Sohn eines Marketingleiters eines Kinderhilfswerkes und einer Kellnerin. Bereits mit neun Jahren kam David Bowie über seinen Vater mit dem Rock 'n' Roll in Berührung - mit  Tutti Frutti von Little Richard. Der kleine David sagte voller Begeisterung: "Ich habe Gott gehört". Auch Halbbruder Terry förderte Davids Musiktalent.

Früher Karrierestart

Bereits mit 15 Jahren trat David unter dem Künstlernamen Dave Jay in der Gruppe The Kon-Rads auf und spielte dort auch Saxofon.

Einen starken Einfluss auf seine Karriere hatte die Zusammenarbeit mit dem Pantomimen Lindsay Kemp. Um Verwechslungen mit Davy Jones von der damals berühmten Band The Monkees zu vermeiden, nannte er sich schließlich David Bowie - in Anlehnung an James Jim Bowie, den texanischen Unabhängigkeitskrieger, der auch durch sein sogenanntes "Bowie-Messer" bekannt war.

Die große Starthilfe für David Bowie kam vom Produzenten Tony Visconti, den er Ende 1968 kennenlernte und der auch für Marc Bolan arbeitete. Es entstand der erste berühmte Song Bowies, die Weltraumballade Space Oddity, angelehnt an den Stanley-Kubrick-Film 2001 Odyssee im Weltraum. Mit dem Lied Ashes to Ashes stellte Bowie den Weltraumausflug als Drogentrip eines Junkies dar.

In den Siebzigern provozierte er mit seinen homoerotischen Zügen auf der Bühne und erklärte in einem Interview, dass er schwul sei - obwohl er seit zwei Jahren mit Angela Barnett verheiratet war und mit ihr den gemeinsamen Sohn Duncan Jones hatte.

Heroes, Let's Dance, China Girl

In den Siebzigern in den Berliner Hansa Studios lernte Bowie deutsche Bands wie Kraftwerk kennen und es entstanden Songs wie Sound And Vision und mein Lieblingssong Heroes. Der Text handelt von zwei sich Liebenden an der Berliner Mauer, auf welche die Grenzsoldaten schießen. David arbeitete auch mit Iggy Pop zusammen und daraus entstand das großartige Lied Lust for Life.

In den 80er-Jahren kam der große Erfolg mit der Single Let's Dance. Diese hielt sich selbst in den USA lange an der Charts-Spitze. Auch China Girl wurde ein großer Hit. Ab 1999 lebte Bowie mit seiner zweiten Frau Iman und der gemeinsamen Tochter zurückgezogen in zwei Penthouse-Wohnungen im Stadtteil Soho in New York.

Album kurz vor Tod

Ab Oktober 2003 ging er mit seiner Reality Tour auf eine seiner längsten Welttourneen. Im Juni 2004 musste er ein Konzert abbrechen, weil er bei der letzten Nummer einen Herzinfarkt erlitt. David Bowie starb 2016 nach seinem 69. Geburtstag und der Veröffentlichung des Albums Blackstar an Leberkrebs.

Das alles roger? Abo

Jetzt zum Vorteilspreis bestellen und das Querformat für Querdenker wird monatlich bequem zu Ihnen nach Hause geliefert.

Bestellen Sie alles roger? für ein Jahr, und Sie bekommen uns zum vergünstigten Paketpreis monatlich nach Hause geliefert. Bestellen Sie mittels Online-Formular bequem von Ihrem Computer aus.


Unsere Datenschutz Grundsätze

Welche Daten wir sammeln und wie wir damit umgehen können Sie hier nachlesen: Datenschutzerklärung

Aktuelle Ausgabe



alles roger? Ausgabe August

Die neue Ausgabe ist ab Freitag im Handel erhältlich

» Jetzt abonnieren
Zum Sonderpreis von nur 17€ pro Jahr!





Unser Partner